-

- © Fiona Watson/Survival

Tausende illegale Goldgräber*innen zerstören das Land der indigenen Yanomami im nördlichen Amazonasgebiet. Sie bringen Gewalt und Infektionskrankheiten, wie Covid-19 und Malaria, in die dort lebenden Gemeinden. Außerdem vergiften sie die Flüsse und die Fische mit Quecksilber.

Einige Yanomami sind unkontaktiert – sie haben keinen friedlichen Kontakt mit anderen Yanomami oder der Außenwelt. Unkontaktierte Völker sind die bedrohtesten Gesellschaften unseres Planeten und könnten durch die Eindringlinge ausgelöscht werden.

Davi Kopenawa Yanomami, ein Schamane und Anführer des Yanomami-Volkes, sagt:


Liebe*r Freund*in,

wir Yanomami und Ye’kuana wollen keinen Bergbau auf unserem Land. Wir sind äußerst besorgt.

Die Bolsonaro-Regierung will den Wald zerstören. Aber der Bergbau bringt uns keinen Nutzen – nur Krankheit, Gewalt und Tod.

Bolsonaro sagt, dass es viel Land für wenige Indigene gibt, aber diese „wenigen“ Indigenen kümmern sich um den Wald für die ganze Welt.

Er geht den falschen Weg, tötet die Flüsse, Bäume und Fische und unterstützt die Bergleute.

Wir müssen Druck auf die Regierung ausüben. Gemeinsam sind wir stark.

Davi Kopenawa Yanomami


In den 1980er Jahren kämpften Davi Kopenawa Yanomami und Unterstützer*innen der Yanomami auf der ganzen Welt für den Schutz des Yanomami-Gebietes – und gewannen. Jetzt bittet er dich wieder um Hilfe. #StopBrazilsGenocide

Bitte schreibe jetzt eine E-Mail an Brasiliens Regierung.

E-Mails verschickt: : 2.661
Helfen Sie uns 5.000 zu schaffen!