Die Wichí

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am März 5, 2019


Wie leben sie?

Die Tradition der Wichí ist das Jagen, Fischen und der Gartenbau. Ihr Land war einmal fruchtbares Grasland und Wald und versorgte sie mit allem, was sie zum Leben brauchten.

Aber die Einführung von Rindern durch Siedler hat ihre Gebiete in eine trockene Wüstenlandschaft verwandelt und die Wichí erleiden als Konsequenz periodische Hungersnöte.

Sie sind auch zunehmend von Gelegenheitsarbeit für Außenstehende abhängig geworden, um sich ihr Überleben zu sichern.

Wichí Mädchen, Pilcamayo Fluss, Argentinien

Wichí Mädchen, Pilcamayo Fluss, Argentinien © Survival International

Welchen Problemen stehen sie gegenüber?

Das Land der Wichí wurde in den letzten 100 Jahren Stück für Stück von Außenstehenden geraubt. Seitdem wurden ihre Wälder gerodet und Viehzüchter brachten Rinderherden. Das Vieh macht das Land der Wichí nicht nur zur Wüste, sondern drängt auch auf die winzigen Landstücke, die den Wichí noch übriggeblieben sind, und zerstört ihre Ernte.

Die Wichí haben fast kein Land und kein Auskommen mehr. Seit 1996 haben die lokalen Behörden von Salta wiederholt versprochen, die indianischen Gebiete anzuerkennen – aber bislang haben sie ihre Versprechungen nicht eingehalten. Im Gegenteil, sie haben sogar die neuen Landbesitzer und die Holzfäller unterstützt und geben weiterhin Land an neue Siedler ab.

Die Behörden weigern sich immer noch, die Rechte der Wichí anzuerkennen. Die Gemeindeverwaltung hat vor, eine Fernstraße zu bauen, um eine nach Paraguay führende Brücke mit dem staatlichen Landstraßensystem zu verbinden und die Gegend weiterer Kommerzialisierung zu unterziehen.

Wie hilft Survival?

Viele verschiedene Wichí-Gemeinschaften haben Verbände gegründet oder sich zusammengeschlossen, um für die Anerkennung ihrer Landrechte zu kämpfen. Sie haben der Regierung Gesetzesentwürfe vorgelegt und Petitionen an die Staatsregierung gerichtet. Survival unterstützt sie in ihrem Existenzkampf.

Survival drängt die Regierung dazu, Druck auf die lokalen Behörden auszuüben, damit diese ihre Versprechen den Wichí gegenüber einhalten und die Landrechte der Wichí in Übereinstimmung mit internationalem Recht und mit der regionalen und nationalen Verfassung sicherzustellen.

Wie können Sie helfen?

Werden Sie für Survival in Ihrer Umgebung aktiv, um über indigene Völker und ihre Rechte zu informieren.

Das Land der Wichí ist durch die Rancher und ihr Vieh zu einer Ödnis verkommen.

Das Land der Wichí ist durch die Rancher und ihr Vieh zu einer Ödnis verkommen. © Survival International