Unkontaktierte indigene Gruppen „von Auslöschung bedroht“

Eine indigene Organisation für die Verteidigung der Rechte und des Lebens unkontaktierter indigener Gruppen in Südamerika hat erklärt, dass die Mehrheit dieser indigenen Völker „von der Auslöschung bedroht“ ist.

Das internationale indigene Kommittee zum Schutz der unkontaktierten indigenen Gruppen und Gruppen in einem frühen Kontaktsstadium in Amazonien, im Chaco und im östlichen Paraguay (CIPIACI) gab die Erklärung beim ständigen Forum der Vereinten Nationen für indigenen Fragen (UNPFII) ab. Es fordert spezifische Massnahmen, um indigene Gruppen zu schützen.

CIPIACI erklärte: „Angesichts der Bedrohung  der völligen Auslöschung, die die Mehrheit der unkontaktierten indigenen Gruppen und Gruppen in einer „frühen Kontaktphase“ im Dschungel des Amazonas und im Gran Chaco besteht, mahnen wir die Regierungen der betroffenen Länder, dem Schutz der indigenen Völker höchste Priorität beizumessen, ihre Politik anzupassen, und wirksame Massnahmen zu ergreifen, um sie in Abstimmung mit indigenen Völkern und mit der Zivilgesellschaft zu schützen.“

Die Erklärung CIPIACIs fordert die Anerkennung der Landrechte von indigenen Gruppen und verlangt, dass  der Rohstoffabbau und Projekte, welche die indigenen Gruppen, ihre Gesellschaft, ihre Kultur und ihre Umwelt bedrohen, gestoppt werden.

CIPIACI besteht aus indigenen Organisationen aus Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ekuador, Paraguay und Peru.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]