Botswanas Buschmann-Anführer ruft Indien auf, Jarawa zu schützen

Roy Sesana, Anführer der Gana und Gwi Buschmänner,
die im Dezember ein historisches Gerichtsverfahren gegen die
botswanische Regierung gewonnen haben, hat die indische Regierung zum Schutz er auf den Andaman-Inseln lebenden Jarawa aufgerufen.

Sesana fordert die indische Regierung auf, das Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2002 zu beachten, das die Schließung der Andaman Trunk Road anordnet, die durch das Land der Jarawa führt.

"Indigene Völker auf der ganzen Welt sind von Entwicklungsmaßnahmen
betroffen, die die Regierungen für gut halten. Die indische Regierung
sollte ihrem ehrenwerten Gericht Achtung erweisen, das die Schließung
der Straße angeordnet hat. Der Geist der Jarawa liegt in dem Land, wo
sie leben. Ihre Entwicklung hängt mit ihrem Geist  zusammen.
Es ist  für indigene Völker entscheidend, dass andere ihr Land, ihre
Weltanschauung und ihre Kultur ernstnehmen.

itte, ich appelliere an die indische Regierung auf die indigenen
Völker in Indien zu hören. In Indien gibt es viele Menschen
unterschiedlicher Glaubensrichtungen, die die Regierung respektiert,
daher sollte sie auch die indigenen Völker respektieren."

Die Regierung von Botswana hat Sesana's Volk, die Gana- und
Gwi-Buschmänner, 2002 von ihrem Land vertrieben und gezwungen, in
trostlosen Umsiedlungs-Camps zu wohnen. Die Buschmänner haben die
Regierung vor Gericht gebracht, und der Fall wurde zum längsten und
teuersten in der botswanischen Geschichte. Der Oberste Gerichtshof von Botswana verurteilte am 13. Dezember die Vertreibung als "unrechtmäßig und
verfassungswidrig".

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Laura Engel [email protected]