Julie Christie und Survival starten Kampagne zu unkontaktierten Stämmen

Der Filmstar Julie Christie und Survival starten heute eine Kampagne zum Schutz unkontaktierter Völker. Die Kampagne wird mit einem Film eingeleitet, der bislang unveröffentlichte Bilder einiger der am isoliertesten lebenden und am meisten gefährdetsten Stämme zeigt.


Julie Christie sagte heute: "Mehr als hundert Völker auf drei Kontinenten scheuen nach wie vor den Kontakt zur Außenwelt. Sie gehören zu den am meisten gefährdeten Völkern dieser Erde und könnten innerhalb der nächsten zwanzig Jahre ausgerottet sein, wenn ihre Landrechte nicht anerkannt und durchgesetzt werden. Die Welt ist groß genug für uns alle, auch für diejenigen mit einem Lebensstil, der von unserem sehr verschieden ist."

Der einzigartige Film, mit einem Begleitkommentar von Christie persönlich, ist das Herzstück der neuen Survival Kampagne, welche die größten Gefahren für diese Völker hervorhebt.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute:
"Unkontaktierte Völker, ob in Südamerika, Indien oder West Papua,
bleiben isoliert, weil sie es so wollen und weil Kontakt mit der
Außenwelt ihnen nur Gewalt, Krankheit und Mord gebracht haben.

Es gibt heute in Brasilien Stämme mit nur zwei oder drei
Überlebenden. Alle anderen Mitglieder des Stammes wurden entweder von Rinderzüchtern umgebracht oder sind an Krankheiten gestorben, die der Kontakt mit weißen Menschen ihnen gebracht hat. Dieser Völkermord passiert im 21. Jahrhundert. Das muss aufhören."

Sehen sie den Film 'Unkontaktierte Stämme” ab 29. August, 10 Uhr mitteleuropäischer Zeit (bisher nur auf English).

Survival Experten zum Thema unkontaktierte Stämme stehen für
Interviews zur Verfügung.

Fotos und Filmaufnahmen sind verfügbar.

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel, 030-72293108 oder per Mail an [email protected]