Indianer zu Präsident Lula da Silva: „Wir akzeptieren keinen Bergbau auf unserem Land“

Der Anführer der Kayapó-Indianer Raoni hat dem brasilianischen Ministerpräsidenten Lula da Silva einen Brief übergeben und ihm mitgeteilt: „Wir akzeptieren keinen Bergbau auf unserem Land.“

Der Brief, der von verschiedenen indigenen Gruppen Brasiliens – den Kayapó, Panará, Tapajuna und Yudjá – unterzeichnet wurde, wurde aufgrund einer Gesetzesvorlage verfasst, die derzeit im brasilianischen Parlament debattiert wird, und die es ermöglichen könnte, indigenes Land für Bergbau im großen Stil zu nutzen.

In dem Brief steht: „Wir wollen nicht, dass Bergarbeiter, Goldsucher, Holzfäller, Fischer oder irgendjemand sonst in unser Land eindringt. Wir wollen, dass die Rechte der indigenen Völker, die in der Verfassung von 1988 festgeschrieben sind, respektiert werden.
Präsident Lula und die brasilianische Regierung müssen die Indigenen respektieren und beschützen.

Die Indianer sprechen sich zudem gegen eine Reihe von Staudämmen aus, deren Bau die Regierung am Xingú-Fluss und seinen Nebenflüssen plant.
„Wir werden den Bau dieser Staudämme nicht erlauben, denn sie würden unsere Gebiete, unsere natürlichen Ressourcen und das Leben unserer Völker zerstören.“

Sie verlangen außerdem von der brasilianischen Regierung die Anerkennung des Kapôt-Nhinore-Gebietes, das für die Mebengôkre-Kayapó-Indianer heilig ist.

Lesen Sie den Brief (auf Portugiesisch)

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]ional.de