Farmer bedrohen die Enawene Nawe

Eine Gruppe von bewaffneten Männern drang in die Fischgründe der Enawene Nawe im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso ein. Dort wurden den Indigenen mit Repressionen gedroht, wenn sie das Gebiet nicht verlassen würden. Auf die Frage der Indigenen, wer die Eindringlinge seien, gaben sie sich als Polizisten aus. Andere bezeichneten sich als Landbesitzer dieses Gebietes.

Lalowalohiene, einer der anwesenden Enawene Nawe, sagte: „Wir hörten Schüsse. Sie feuerten viele Kugel ab. Ich fragte sie, warum sie die Revolver hätten, denn wir Enawene fischen nur hier an dem Fluss, damit wir unsere Rituale vollziehen können- mehr nicht.“

Normalerweise sind viele Kinder am Fischdamm anzutreffen. Dort nehmen sie an einem Ritual teil, das „yankwa“ heißt. Die Enawene Nawe bleiben dabei mehrere Monate bei den Fischgründen und räuchern Fisch, bevor sie in ihre Dörfer zurückkehren.

Kameroseene, ein Enawene Nawe, sagte: „Wie können sie unseren Kindern die Waffen zeigen? Das ist falsch. Wir sind alle sehr traurig darüber.“

Die Fischgründe befinden sich in einem Gebiet, das sich Rio Preto nennt. Die Enawene Nawe haben versucht bei der brasilianischen Regierung zu erreichen, dass sie ihre Besitzansprüche für dieses Territorium anerkennen. Dieses Gebiet hat eine große wirtschaftliche und rituelle Bedeutung für sie, denn die Gegend ist reich an Fisch, Nüssen und der Genipapo Frucht.

Dennoch hat eine Gruppe von Landbesitzern, die stufenweise in ihr Territorium vordringen und Wald abholzen, es letztes Jahr geschafft, eine einstweilige Verfügung zu erhalten, die die Enawene Nawe daran hindert ihre Fischgründe aufzubauen. Ein Richter ist nun dabei, die Legitimität dieses Gerichtsbeschlusses zu überprüfen.

Eine Gruppe von Enawene Nawe reiste in die Landeshauptstadt Cuiabá, um sich mit Staatsanwälten und Mitarbeitern der staatlichen Indianerbehörde FUNAI zu treffen. Sie wollen sie auffordern, gegen die Landbesitzer aktiv zu werden und dass sie ihnen helfen sollen, ihre Rechte am Fischfang an diesen Flüssen zu wahren.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]