Sieben Dörfer der Jumma in den Chittagong Hill Tracts niedergebrannt

Sieben Dörfer der indigenen Gruppe der Jumma in den Chittagong Hill Tracts wurden von bengalischen Siedlern mit der Unterstützung der Armee Bangladeschs vergangenen Sonntag völlig niedergebrannt.

Die Jumma Dorfbewohner, einschließlich Frauen und Kinder, wurden während des Angriffs geschlagen und ihre Hauser wurden geplündert. Einhundert Häuser wurden zerstört. Die Dorfbewohner flohen in die umliegenden Wälder. Bengalische Siedler wurden während der Angriffe auch verletzt.

Die Armee Bangladeschs begann vor kurzem mit einem neuem Siedlungsprogramm in der Gegend namens Sajek in den Chittagong Hill Tracts (CHT), um neue Gruppen bengalischer Siedler dorthin zu bringen. Als die Neuankömmlinge Häuser errichteten, kam es zum Konflikt zwischen den Siedlern und den Jumma.

Hundertausende wurden im Laufe der letzten sechzig Jahre in den Hill Tracts angesiedelt, wofür elf Jumma Völker vertrieben und gewalttätig unterdrückt wurden.

1997 unterzeichnete die Regierung und die Jumma ein Friedensabkommen, in dem die Regierung sich dazu verpflichtete, Militärbasen in der Region zu entfernen und den Diebstahl von Jumma- Land durch Siedler und das Militär zu unterbinden. Das Abkommen machte Hoffnung, aber die Militärbasen sind weiterhin in den Hill Tracts und die Landnahem dauert an. Seit im Januar 2007 der Notstand ausgerufen wurde sind die Misshandlungen weiter eskaliert.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „Bangladesch hat noch immer Interesse an dem Land in den Chittagong Hill Tracts, aber nicht an den Menschen. Die Zerstörung dieser Dörfer ist eine kriminelle Menschenrechtsverletzung, eine große menschliche Tragödie und kommt quasi einer Kriegserklärung gleich. Nur internationaler Druck kann diese Grausamkeiten beenden. Stille Diplomatie hat in diesem Fall nie geholfen."