„Ihr habt unseren Wald gestohlen“: Emotionaler Appell der Baka an EU-Kommission

Unter Verstoß gegen internationales Recht wurde die freie, vorherige und informierte Zustimmung (FPIC) der Baka nicht eingeholt, bevor das Projekt Messok Dja grünes Licht bekam.

Unter Verstoß gegen internationales Recht wurde die freie, vorherige und informierte Zustimmung (FPIC) der Baka nicht eingeholt, bevor das Projekt Messok Dja grünes Licht bekam.

© Survival International

Hunderte indigene Baka aus dem Regenwald des Kongo haben an die Europäische Kommission geschrieben. Sie bitten die Kommission, ihre Gemeinden zu besuchen und ihren „Rat einzuholen“, bevor sie weitere Mittel für das äußerst umstrittene Projekt Messok Dja auf dem Land der Baka bereitstellt.

Die Europäische Kommission ist einer der Hauptförderer des geplanten Naturschutzgebietes Messok Dja in der Republik Kongo, aber die Baka sagen: „Wir haben viele Jahre darauf gewartet, dass Sie uns besuchen, aber Sie sind nie gekommen.“

Sowohl der World Wildlife Fund (WWF) als auch die Europäische Kommission wissen seit langem, dass die lokale Bevölkerung das Vorhaben ablehnt. Dennoch haben sie es weiterhin unter Verletzung ihrer eigenen Leitlinien finanziert. Beide unterstützen die Errichtung des Schutzgebietes seit 2013, haben aber erst 2019 einen „Zustimmungsprozess“ eingeleitet.

Die Kommission hat wiederholt abgestritten, dass Wildhüter die lokale Bevölkerung misshandelt haben. Sie hat aber keine Maßnahmen ergriffen, um die ihr von Survival International und anderen berichteten Rechtsverletzungen zu untersuchen.

In dem Brief schreiben die Baka: „Vom WWF finanzierte Ranger kamen vor Jahren in unseren Wald. Sie verbieten uns die Jagd, mit der wir unsere Familien ernähren. Sie verbieten uns das Betreten des Waldes. … Sie erzählten uns von der Grenze des Parks, aber niemand kam, um nach unserer Zustimmung zu fragen.“

Die Baka werden durch die Ranger von ihrem Land vertrieben und von dem Wald ausgeschlossen, auf den sie für Lebensmittel und Medizin angewiesen sind.

Die Baka werden durch die Ranger von ihrem Land vertrieben und von dem Wald ausgeschlossen, auf den sie für Lebensmittel und Medizin angewiesen sind.

© Survival International

„Der Wald ist unserer Zuhause. Wir sind darauf angewiesen, dass der Wald lebt. … Aber ihr habt unseren Wald gestohlen. Was werden wir tun? Wie werden wir überleben?“

„Wir verstehen nicht, warum Sie nicht zu uns kommen, um unseren Rat und unsere Anleitung zum Schutz unseres Waldes einzuholen. Haben Sie daran nicht gedacht? Wenn der Wald so schön ist, dann weil wir hier sind! Wir sind diejenigen, mit denen Sie zusammenarbeiten sollten.“

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Sowohl die Europäische Kommission als auch der WWF zeigen eine tiefe Verachtung für die Baka. Die Mitarbeitenden der Kommission haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, ihr Büro zu verlassen und die Straße runter zu fahren, um mit ihnen zu sprechen. Aber sie haben kein Problem damit, weiterhin Millionen von Euro in ein Projekt zu stecken, das den Baka ihr Land raubt und ihr Leben ruiniert.“

„Statt weiterhin riesige Summen an öffentlichen Geldern zu verschwenden, sollten die Mitarbeitenden der Europäischer Kommission und des WWF endlich anerkennen, dass das Vorhaben Messok Dja voller Mängel ist und aufs Abstellgleis gehört. Dann können sie die Baka fragen, wie sie ihnen helfen können, ihr Land zu schützen. Schließlich sind die Baka die wahren Meister*innen und Wächter*innen des Waldes.“