Polizei räumt Penan Blockade

Die Blockade von Mitglieder eines nomadischen Volkes, die Holzfäller zwei Jahre lang davon abhielt, ihren Regenwald abzuholzen, wurden von der Polizei zerstreut.

Die Penan Nomaden hatten eine Holzfällerstrasse blockiert mit dem Ziel, eines der letzten unberührten Regenwaldgebiete in der Provinz Sarawak vor der Abholzung zu bewahren.

Die Penan sind vollkommen auf den Regenwald angewiesen, sowohl zur Nahrungssuche als auch als Zufluchts- und Wohnort. Die Holzfirma Samling, die auch Konzessionen für das Gebiet der Penan besitzt, hat bereits große Teile ihres Regenwaldes gefällt.
 
Im Juni 2006 kündigten die malaysischen Behörden an, die Blockade nahe der Gemeinde Long Benali zu entfernen und vier Penan-Führer zu verhaften. Nach weltweiten Protestaktionen durch Unterstützer von Survival und anderen unternahmen sie jedoch nichts. Nun sind wieder weltweite Proteste notwendig, um die Wiederaufnahme der Holzfällerarbeiten zu verhindern.
 
Trotz der Zerstörung ihrer Blockade, werden sich die Penan weiterhin gegen die Aktivitäten der Firma Samling wehren. Die Aussage eines Penan dazu: „Wenn wir uns jetzt nicht gegen die Holzfäller zur Wehr setzen, wird der gesamte übrige Regenwald im oberen Baram Gebiet innerhalb der nächsten zwei Jahre verschwunden sein.“
 
Das blockierte Areal befindet sich in einem Gebiet, das vom MTCC (Malaysischer Holzzertifizierungsrat) für „nachhaltige Holzgewinnung“ ausgezeichnet wurde. Die Auszeichnung berücksichtigt jedoch nicht, dass diese „nachhaltige Holzgewinnung“ auf dem Land der Penan stattfindet, die nie ihr Einverständnis dazu gegeben haben.