Penan – ‚ Unsere Wälder verschwinden’

Neun Anführer der Penan aus Sarawak, Malaysia, berichteten den Besuchern des World Rainforest Music Festivals in diesem Monat, dass ihre Heimat, der Regenwald, langsam verschwindet.

‚Während ihr die Geräusche des Regenwalds genießt, denkt daran, dass wir nun nur noch den Krach von Kettensägen und Traktoren hören’, sagten die Penan.

‚Unsere Wälder verschwinden, und sie werden durch Ölpalmen und Akazien ersetzt. Diese Wälder können uns kein Wasser und keine Nahrung mehr geben; sie sind keine Heimat und bieten uns keine Medizin mehr. Ohne unsere Wälder und unser Land sind wir arm, wir verlieren unsere Heimat ohne Hoffnung auf gute Arbeit, und unsere Kinder werden ihrer Zukunft und ihres Erbes beraubt. Wir haben das Recht, auf dem Land unserer Vorfahren zu leben, so wie ihr auch.’

Die Anführer der Penan trafen auch Minister der Regierung Sarawaks und forderten von ihnen die Anerkennung ihrer Rechte auf ihr Land und die Beendigung der Herausgabe von Baumfäll- und Plantage-Lizenzen für ihr Land.

Die Penan sind nomadische Jäger und Sammler. Viele von ihnen haben sich nun in Dörfern angesiedelt, aber ungefähr 300 Penan leben weiterhin ein komplett nomadisches Leben im Wald.

Gruppen der Penan haben auf Wegen, die durch ihren Wald führen, Blockaden errichtet, um Holzfäller daran zu hindern, ihre Heimat zu zerstören.

Laut dem malayischen und dem internationalen Gesetz haben die Penan die Rechte an ihrem Land und weitere Baumfällungen sollten mit ihnen besprochen werden. Aber diese Rechte werden öffentlich verletzt.

 

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail unter [email protected]