Landübernahme zwingt Yanomami in die Stadt

Eine Gruppe Yanomami Indianer musste die letzten zehn Tage in einer brasilianischen Stadt verbringen. Auslöser hierfür war die Übernahme ihres Landes durch Goldsucher und Rancher.

Yanomami aus dem Ajarani-Gebiet im Bezirk Roraima, sind in die nahe gelegene Stadt Caracaraí gezogen. Eine Gruppe Rancher besetzen illegal das Land der Yanomami, holzen den Wald ab um Platz für Weideland zu schaffen und verjagen so die Tiere und Fische, auf die die Yanomami angewiesen sind.

2004, forderte das brasilianische Gericht die Rancher auf, das Gebiet zu verlassen. Die Rancher haben es jedoch abgelehnt zu gehen und im November drohte einer der Rancher Davi Yanomami zu töten, wenn er zum Gehen gezwungen würde.

In den letzten Monaten sind außerdem illegale Gold-Bergarbeiter in das Land der Yanomami vorgedrungen. Als die Bergarbeiter in den 1980ern und 1990ern ihr Land besetzt hatten, starben 20 Prozent der Yanomami in nur sieben Jahren.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Survival unter 030-72293108 oder unter [email protected]