Proteste von Indianern erzwingen Widerruf von Gesetzen

Proteste von tausenden von Indianern im peruanischen Amazonasgebiet führten dazu, dass der peruanische Kongress zwei umstrittene Gesetze aufhebt.

Die Proteste waren eine Reaktion auf neue Gesetze, die von Präsident Garcia erlassen wurden. Die Indianer sahen darin ihre Rechte untergraben und befürchten,dass es für Außenstehende leichter werden würde, die Kontrolle über ihr Territorium zu erlangen.

Nach zehntägigen Protesten, stimmte der Kongress dafür, zwei von den umstrittensten Gesetzen- die gesetzlichen Beschlüsse 1015 und 1073- aufzuheben. Der Vorstand von Perus nationaler Organisation für Amazonas Indianer, AIDESEP, beschreibt die Entscheidung als das Einläuten einer „neuen Zeit“ für indigene Völker in Peru.

In die Proteste, die letzte Woche abgebrochen wurden, waren schätzungsweise 14000 Indianer involviert. Straßen und Flüsse wurden blockiert, vor einer Öl-Pipeline wurde demonstriert und  ein Wasserkraftwerk wurde umzingelt.

Der Widerruf der zwei Gesetze muss nun von Perus Staatsführung bewilligt werden.