Indianer drängen Präsidenten, sich um unkontaktierte Völker zu kümmern

Ayoreo-Totobiegosode im Camp der New Tribes Mission, acht Jahre nachdem sie aus dem Wald geholt wurden.
Ayoreo-Totobiegosode im Camp der New Tribes Mission, acht Jahre nachdem sie aus dem Wald geholt wurden.
© Survival International

„Wir sind erschrocken über die wiederholte Verletzung der Rechte der indigenen Völker durch die brasilianische Firma Yaguarete Pora. Yaguarete Pora manipuliert das Gesetz und nimmt das angestammte Land der Ayoreo-Totobiegosode ein.“, heißt es in dem Brief.

„Wir bitten Ihre Regierung dringend, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Überleben, das Wohlergehen und das Land der unkontaktierten Indigenen zu garantieren.“

Yaguarete Pora will das Land der Totobiegosode zu Rinderweiden machen. Die bereits zerstörte Landfläche hat sich seit Mai 2008 verdoppelt.

Es ist unbekannt, wie viele Totobiegosode es gibt, doch sie sind durch jegliche Form von Kontakt zu Außenstehenden sehr gefährdet, da sie nicht immun gegen Krankheiten sind.