Angelina Jolie – Die Buschmänner der Kalahari rufen nach Hilfe

Die Gana und Gwi Buschmänner in Botswana haben sich mit einem verzweifelten Hilferuf an Angelina Jolie gewendet, die am Samstag im benachbarten Namibia eine Tochter zur Welt gebracht hat.

Die Regierung von Botswana hat die Gana und Gwi von ihrem angestammten Land in der Zentralkalahari vertrieben. Die Buschmänner kämpfen seither für ihr Recht, nach Hause zurückzukehren. Die Schauspieler Colin Firth und Julie Christie haben sich bereichts für die Buschmänner ausgesprochen.

"Wir haben gehört, dass Sie sehr an Menschenrechten interessiert sind" schrieb die Organisation der Buschmänner, First People of the Kalahari, in einem offenen Brief and Frau Jolie. "Die Regierung versucht, uns zu zerstören und wir bitten Sie um Hilfe in unserem Kampf, unser Volk zu retten. Viele Familien wurden durch die Vertreibung
auseinandergerissen. Viele wissen nicht, wo ihre Verwandten sind und sind sehr besorgt und verzweifelt. Es wird ihnen verboten, an Beerdigungen ihrer Verwandten  teilzunehmen.

Diejenigen, die im Reservat geblieben sind, dürfen nicht jagen und sammeln und haben keinen Zugang zu Wasser. Die gesundheitliche Situation in den Umsiedlungslagern ist schlecht. Junge Leute infizieren sich mit HIV und trinken. Dies ist nicht der Lebensstil unseres Volkes. Die Todesrate ist jetzt sehr hoch."

In dem Brief, der vor der Geburt von Frau Jolies Kind geschrieben wurde, sprachen ihr die Buschmänner ihre Segens- und Glückwünsche für ihre Schwangerschaft aus.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.