CNN - Demokratie wird untergraben sagen Kritiker

Ein gestern von Reuters veröffentlichter Bericht auf CNN führt die Behandlung der Kalahari Buschmänner durch die Regierung und das Einreiseverbot für 17 Menschen – zu denen auch Mitarbeiter von Survival International gehören – als Beweis für die "Untergrabung der Demokratie" in Botswana an.

"Das Vorgehen im öffentlichen Rechtsstreit mit den San Buschmännern – Afrikas letzten Jägern und Sammlern – trug zu den Bedenken über den Einsatz der Regierung für Demokratie und Wahrung der Rechte der Minderheiten bei", so der Bericht.

Das höchste Gericht Botswanas kam gegen Ende letzten Jahres zu dem Schluss, die Regierung hätte auf illegale Weise die San Buschmänner gezwungen ihr Ahnenland zu verlassen und entschied, sie sollten die Erlaubnis haben, zurückzukehren", setzt der Bericht fort.

Die Regierung sagte, sie werde sich dem Urteil beugen, jknüpft jedoch gewissen Bedingungen an das Recht der Buschmänner, auf ihr Land in der Kalahari zurück kehren zu dürfen.

"Anfang des Monats verbannte die Regierung den Vorsitzenden von Survival International – einem Interessenverband, der die Buschmänner in ihrem Kampf unterstützt – des Landes. Die Liste der Ausgewisenen schloss sowohl den BBC World Affairs Redakteur John Simpson mit ein, als auch den früheren Financial Times Africa Redakteur David White und einige andere Australische Akademiker, welche die Regierung kritisiert hatten."

Das "Media Institute for Southern Africa" hat die  Regierung Botswanas gedrängt, die Einschränkungen für Journalisten zu überdenken.

Im CNN-Bericht wird Siphamandla Zondi vom Südafrikanischen Institut für Globale Gespräche zitiert: "Es gibt einen beunruhigenden Trend in Botswana, wie die Regierung auf Meinungsverschiedenheiten reagiert. Die Regierung muss vorsichtig sein, da sonst die Vorstellung verbreitet wird, sie sei diktatorisch und unterhöhle ihre hart erkämpfte Demokratie. "

Lesen Sie den gesamten Bericht auf CNN.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Laura Engel telefonisch unter (+49) (0)30 – 72293108 oder per e-mail: [email protected].