'Zerstört uns nicht - unsere Lebensweise ist genauso modern wie eure'.

Appell der Jäger und Sammler an die Welt am UN-Tag der Indigenen Völker

Aus Anlass des Tags der Indigenen Völker am 9. August haben abgelegene Jäger-und-Sammler-Völker an die Welt appelliert: „Wir sind nicht rückständig, unsere Lebensweise ist genauso modern wie eure." Ihr Appell steht vor dem Hintergrund einer Welle von Verfolgungen und Angriffen auf die Lebensweise isolierter Stammesvölker.

Auf den abgelegenen Andamanen im Indischen Ozean leiden die isolierten Jarawa unter neuen Krankheiten, sexueller Ausbeutung und dem Verlust ihres Landes. Das Wild, von dem sie abhängig sind, wird von Außenstehenden getötet. Die indische Regierung bezeichnet sie als „primitiv". Die Jarawa haben erst vor kurzem Verbindung zur Außenwelt aufgenommen. Enmei, ein Jarawa-Mann, sagte: „Die von draußen sind schlechte Menschen. (…) Sie verletzen uns. (…) Im Dschungel ist es besser. Ich muss zwar ein paar Tage hier draußen bleiben, aber ich möchte zu meiner Familie im Dschungel zurückgehen."

Im brasilianischen Amazonasgebiet lebt einer der letzten Nomadenstämme, die Awá, jetzt nur noch 300 Menschen. Rinderzüchter und Siedler nehmen ihnen ihr Land fort. To'o, ein Awá-Mann, sagte: „Die Weißen treiben uns in die Enge. (…) Wir sind ständig auf der Flucht. Ohne den Wald können wir nicht überleben und werden aussterben. Aber wir werden für unser Land kämpfen, wir werden die Weißen nicht hereinlassen. Wir werden nicht zulassen, dass sie sich unser Land einverleiben. Wir wollen hier unsere Kinder aufziehen."

Die Gana- und Gwi-Buschmänner in Botswana gehörten bis vor kurzem zu den letzten Jägern und Sammlern der Kalahari. Seit die Regierung sie von ihrem Land vertrieben hat, harren nur noch knapp 200 dort aus. Die Regierung hat sie als „steinzeitlich" und „prähistorisch" bezeichnet. Dagegen erklärte heute ein Buschmann: „Unsere Lebensweise ist genauso modern wie eure. Es gibt gar keinen Grund, warum wir nicht bekleidet sein können und unsere Kinder zur Schule schicken und immer noch Jäger und Sammler sein."

Survival-Leiter Stephen Corry sagte heute: „Das Spektrum der Jäger und Sammler erstreckt sich von solchen, die noch keinen Kontakt zur Außenwelt hatten bis hin zu solchen, die Armbanduhren tragen, Radio hören und bei den UN Beschwerde einlegen, wenn ihre Rechte missachtet werden. Weiße Menschen haben inzwischen eingesehen, dass schwarze Menschen nicht weniger wert sind als sie, jetzt ist es höchste Zeit, dass aller Welt klar wird, dass Jäger und Sammler nicht weniger wert sind als Bauern und Banker."

Fotos und Filmmaterial sind erhältlich.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.