De Beers lenkt in der Frage der Rechte von Stammesvölkern ein

De Beers hat sich diese Woche eilig von seiner Weigerung distanziert, die Rechte indigener Völker im südlichen Afrika anzuerkennen.

Im Oktober 2002 erklärte De Beers gegenüber Survival International, dass es keine Richtlinien zu den Rechten indigener Völker im südlichen Afrika habe, da derartige Richtlinien „Wegbereiter" für „Apartheid" seien.

Diese Woche dementierten Vertreter von De Beers bei einem Vortrag von Survival vor der britischen parteiübergreifenden Parlamentskommission zu Botswana die Aussagen vom Oktober 2002. Ebenfalls diese Woche beantwortete der Vorstandsvorsitzende Nicky Oppenheimer die Anfrage des kanadischen Rundfunks, ob es stimme, dass De Beers die Rechte afrikanischer indigener Völker nicht unterstütze, mit „Ich finde das sehr witzig", und deutete an, das Unternehmen arbeite gerade an Richtlinien dazu.

Survival-Leiter Stephen Corry erklärte heute: „De Beers hinkt der internationalen Einstellung zu den Rechten von Stammesvölkern um Jahrzehnte hinterher. Es ist untragbar, so zu tun, als gäbe es sie nicht. Das Bergbauunternehmen Rio Tinto beispielsweise hat vor kurzem zugesichert, in Australien ohne die Zustimmung der Mirrar-Aborigines keinen Bergbau auf ihrem Land zu betreiben."

Die Firma De Beers und ihre Tochtergesellschaften besitzen Konzessionen für Probebohrungen nach Diamanten und Lizenzen auf dem angestammten Land der Gana- und Gwi-Buschmänner in Botswana. Die Buschmänner wurden im Jahr 2002 von ihrem Land vertrieben und zu einem Leben in trostlosen Zwangsansiedlungslagern gezwungen, das sie in Bettelei, Armut und Prostitution treibt.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.