Arbeitsgruppe für Stammesvölker im britischen Parlament gegründet

Großbritanniens erste parlamentarische Gruppe für indigene Völker wird am Mittwoch, dem 23. Mai, in Westminster erstmalig bei einem Empfang zusammentreffen, den unter anderem der  Buschmann Anführer Roy Sesana, die Fernsehstars Bruce Parry und Ray Mears, sowie die Parlamentsmitglieder der Labour Party Diane Abbott und der Konservative John Bercow besuchen .

Vorsitzender der Gruppe wird Cheltenhams Liberaldemokrat und Parlamentsmitglied Martin Horwood, zusammen mit Diane Abbott als Sekretärin. Die ehemalige Ministerin für Internationale Entwicklung, Clare Short, sowie der altgediente Menschenrechtsaktivist Lord Avebury gehören ebenfalls zu denjenigen, die der Gruppe beigetreten sind.

Die Gruppe wurde mit Survivals Unterstützung eingerichtet, „um Unterstützung für Stammesvölker innerhalb und außerhalb des Parlaments zu fördern“ und „um sicherzustellen, dass die Regierung alles in ihrer Macht liegende unternimmt, um bedrohte Stammesvölker zu schützen“.

Martin Horwood sagte heute: „Ich bin erfreut über den Beginn der parteiübergreifenden Kampagne für indigene Völker im Parlament. Parlamentsmitglieder können generell eine wichtige Rolle in der Schaffung eines Bewusstseins für Stammesvölker spielen, aber können die Regierung auch direkt beeinflussen. 45 Mitglieder des Parlaments haben bereits einen Antrag unterschrieben, in dem sie das Urteil des Obersten Zivilgerichtes Botswanas zugunsten der Buschleute begrüßen. Unsere nächste Kampagne wird zum Ziel haben, Großbritanniens Ratifizierung der ILO Konvention 169 zu fordern, welche das Recht indigener Völker auf kollektiven Landbesitz anerkennt. Mitarbeiter und Unterstützer Survivals haben seit Jahren unermüdlich an diesen Themen gearbeitet. Nun ist es an der Zeit, dass Parlamentsmitglieder aktiv werden.“