Anführer der Buschleute trifft Politiker

Der Sprecher der Buschleute, Roy Sesana, kehrt heute nach Botswana zurück, nachdem er sich in Italien mit dem Vizepräsidenten des Senats, der stellvertretenden Außenministerin und dem ehemaligen Minister für Kultur getroffen hat.

Sesana reiste von Großbritannien aus nach Italien, als zweites Ziel seiner Europareise, um Unterstützung für sein Volk zu suchen, das seit zehn Jahren darum kämpft, auf sein Land zurückkehren zu dürfen.

Sesana traf sich mit Mario Baccini, Vizepräsident des Senats, Patrizia
Sentinelli, stellvertretende Außenministerin, und Vittorio Sgarbi, ehemaliger Kulturminister. Er wandte sich außerdem an 400 Studenten des Liceo Beccaria in Mailand und an mehr als 600 Personen eines Konzerts.

Patrizia Sentinelli sagte: “Die Buschleute sind ein klares Beispiel dafür, wie viel die öffentliche Meinung dazu beitragen kann, Menschenrechte zu verteidigen und sie auf der Prioritätenliste der Regierungen zu halten, unabhängig von Profit und wirtschatlichen Interessen. Ich werde tun, was ich kann, um die Verteidigung von Stammeskulturen und den Kampf für die Rechte indigener Völker zu unterstützen“.

In Großbritannien traf sich Sesana mit Abgeordneten der parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe für Stammesvölker und überbrachte Tony Blair ein Schreiben, in dem er die Britische Regierung auffordert, die Vertreibung der Buschleute durch die Regierung Botswanas nicht länger zu billigen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Laura Engel unter (+49) (0)30 – 72293108 oder per E-mail: [email protected]