UN Menschenrechtskomitee wird Fall in Botswana prüfen

Survival International hat dem UN Menschenrechtskomitee einen Bericht vorgelegt, der das Versagen der botswanischen Regierung bei der Umsetzung des Urteils im Fall der Kalahari Buschleute von Dezember 2006 detailliert beschreibt.

Das Komitee wird am Montag zusammenkommen, um über Problematiken hinsichtlich Botswanas Einhaltung des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte zu beraten.

Seit der Entscheidung im Dezember hat sich die Regierung Botswanas geweigert, den Buschleuten das Jagen im Reservat zu erlauben. Erst kürzlich wurden 21 Buschleute wegen Jagens festgenommen. Die Regierung hat sich weiterhin geweigert, den Buschleuten die Rückführung kleiner Ziegenherden in das Reservat sowie das Pumpen ihres eigenen Wassers zu erlauben. Sie besteht darauf, dass nur wenige der vertriebenen Buschleute zurückkehren dürfen und hat sich geweigert, bei der Bereitstellung von Transport behilflich zu sein.

Der botswanische Präsident hat mehrere vertriebene Buschleute aufgesucht, in dem Versuch sie zu überzeugen, nicht auf ihr Land zurückzukehren.

Der Bericht schließt ab mit dem Satz: „Survival International ersucht das Komitee, die botswanische Regierung aufzufordern, das Urteil von Dezember 2006 im Geiste der Gerechtigkeit und Fairness gegenüber dem eigenen Volk vollständig umzusetzen.“

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Trotz des Urteils des Gerichtshofes will die botswanische Regierung die Buschleute immer noch von ihrem angestammten Land fernhalten. Nur wenigen wurde es bisher gestattet ohne Erlaubnis zurückzukehren und selbst sie dürfen nicht jagen, können ihre Ziegenherden nicht zurückbringen und können nicht zu ihrem Wasser. Mit anderen Worten, sie dürfen zurückkehren, solange sie nichts essen oder trinken.“