Buschleute fordern Erstattung der Verfahrenskosten

Die Buschleute der Kalahari haben heute vor dem Obersten Gerichtshof in Botswana gefordert, dass die Regierung Botswanas ihre  Verfahrenskosten bezahlen soll.

Letzen Dezember gewannen die Buschleute in einem historischen Sieg gegen die Regierung Botswanas. Das Gericht entschied, dass die Vertreibung der Buschleute durch dir Regierung “gegen das Gesetz und die Verfassung verstoßen habe.”

Zwei der drei Richter, die mit der Verhandlung um die Vertreibungen betraut waren, entschieden, dass die Buschleute und die Regierung sich die Verfahrenskosten teilen müssen, obwohl die Buschleute Recht bekamen. In der heutigen Anhörung gab der Richter noch keine Entscheidung bekannt; sollte er aber zu Gunsten der Buschleute entscheiden, werden sie notfalls Berufung einlegen und die Regierung auffordern, alle Kosten zu übernehmen

Der Regierung ist es nicht gelungen, das Urteil von 2006 umzusetzen. Ein Jahr nach dem historischen Sieg verbleiben die meisten Buschleute noch immer mittellos in Umsiedlungslagern. Die Buschleute haben angekündigt, dass sie erneut gegen die Regierung vor Gericht ziehen werden, sollte diese sie weiter davon abhalten, nach Hause zurückzukehren.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an info [at] survival-international.de