Survival ruft Kampagne zur Wasserversorgung der Buschleute ins Leben

Survival startet heute eine neue Briefkampagne, um den neuen Präsidenten von Botswana, Lt Gen Ian Khama, zu bitten, den Buschleuten der Zentral Kalahari Zugang zu Wasser auf ihrem Land zu erlauben.

Survival schreibt an tausende von Helfern weltweit und bittet diese, Briefe an President Khama zu schicken.

Als die Buschleute 2002 von ihrem Land im Zentral Kalahari Wildschutzgebiet vertrieben wurden, schloss die Regierung den Brunnen der Gemeinde Mothomelo, der bis dahin ihre Hauptwasserquelle war.

Nach ihrem historischen Sieg vor Gericht 2006, bei dem ihrem Vertreibung als rechtswidrig erklärt wurde, hofften die Buschleute, nach Hause zurückkehren zu können. Aber die Regierung verweigerte ihnen die Nutzung des Brunnens, auch wenn sie diesen selbst betreiben würden. Die einzige Begründung dafür ist, dass der Brunnen “Eigentum der Regierung” ist.

Zwischenzeitlich sind die Vorbereitungen für eine 2,2 Mrd. Dollar Diamantenmine im Reservat angelaufen. Für diese Mine wird soviel Wasser zur Verfügung gestellt wie gebraucht wird.

Einige Buschleute sind in das Reservat trotz des fehlenden Wassers zurückgekehrt. Eine Frau sagte: „Alle sind durstig. Es ist schwer. Wenn man noch etwas Energie hat, kann man vielleicht gehen und Essen und Holz holen. Aber wenn man wirklich durstig ist, kann man das nicht. Dann muss man in der Hütte im Schatten sitzen wo es kühler ist, denn wenn man noch durstiger wird, schwebt man zwischen Leben und Tod.“

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]