Die Stammesvölker Südafrikas verdammen die Vertreibungen der Buschmänner

Zwei Organisationen, die einige von den südafrikanischen indigenen Völkern vertreten, haben den Gana und Gwi  Buschmännern in ihrer Forderung, nach Hause zurückzukehren Unterstützung zugesagt.

Der Northern Cape Khoisan Rat (Northern Cape Khoisan Council ) sagte heute: „Wir unterstützen die Kampagne gegen De Beers und die Regierung Botswanas. Die Regierung soll ihren Beschluss die Gana, Gwi und Bakgalagadi aus dem Zentral Kalahari Wildschutzgebiet zu vertreiben, zurückziehen… Sie haben auch die Unterstützung von ungefähr dreizehn Khoisan Organisationen aus dem ganzen Südafrika um gegen diese flagranten Menschenrechtverletzungen zu protestieren."

Der Northern Cape Khoisan Rat ist eine Allianz aus mehreren Ureinwohner-Organisationen der Northern Cape Region – wie etwa Organisationen der San, Nama, Korana, Griqua und Cape Khoi Gruppen.

Motivation Community Development, eine andere indigene Organisation fügte hinzu: „Auch uns – Khoisan, Tswana, Sotho und anderen  afrikanischen Völkern in Südafrika – wurde das Land von Kolonisatoren weggenommen. Aus diesen Enteignungen resultierten die Umstände in denen wir heute leben. So viel Armut, Depressionen, Erwerbslosigkeit, Abhängigkeit von Alkohol und Drogen, Verbrechen, Gewalt und Unproduktivität… Die Umsiedlungen der Gana, Gwi, und Bakgalagadi Völker von ihrem Land werden nur zu den gleichen Problemen führen. Wer der Enteigner ist spielt keine Rolle."

Indigene Völker auf der ganzen Welt haben seit den Vertreibungen ihre Solidarität mit den Gana und Gwi bekundet. Vertreter der Innu in Kanada, der Yanomami in Brasilien, der Ogiek in Kenia und der Aborigines in Australien haben die Vertreibungen aufs Schärfste kritisiert.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.