Wasser für Touristen in der Kalahari aber nicht für Buschleute

Auf dem Land der Kalahari Buschleute sollen Unterkünfte für Touristen gebaut werden, für die enorme Mengen an Wasser benötigt werden. Den Buschleuten ist es allerdings nicht gestattet, Wasser aus einem einzigen Bohrloch zu beziehen.

Die Regierung hat Unternehmen aufgefordert, Gebote für Konzessionen abzugeben, die es gestatten Touristenunterkünfte an drei Orten im Zentral Kalahari Wildschutzgebiet (CKGR) zu betreiben. Einer dieser Orte liegt nahe der Gemeinschaft der Molapo Buschleute. Die Unternehmen Afro Ventures Botswana und Safari Adventure Company wurden gebeten, für diese Konzession zu bieten.

Die Buschleute haben die Regierung gebeten, ihnen zu erlauben, ein unbenutztes Bohrloch im Reservat wieder öffnen zu dürfen, seit die Regierung dieses während der Vertreibungen im Jahr 2002 geschlossen hat. Die Buschleute sagen, dass sie versuchen werden, selbst für die Kosten des Wassers aufzukommen. Doch die Regierung hat mit der Begründung abgelehnt , dass das Bohrloch „Regierungseigentum“ sei.  

Die Regierung Botswanas vertrieb die Buschleute im Jahr 2002 von ihrem Land. Die Buschleute erhielten im Dezember 2006 das Recht, nach Hause zurückzukehren. Jedoch macht die Regierung dies nahezu unmöglich, indem sie die Buschleute davon abhält, Wasser in die extrem trockene und unwirtliche Umgebung zu pumpen.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte gestern: “Das Vorhaben der Regierung, Touristenunterkünfte im Reservat zu bauen, lässt die Tatsache, dass die Regierung den Buschleuten das Wasser versagt, noch grausamer wirken als je zuvor. Einige Touristen, die das Reservat besuchen wollten, müssen ihre Meinung einfach ändern, wenn sie erfahren, was den Buschleuten dort widerfahren ist.“

Es sind bereits einige Bohrlöcher bei den Vorbereitungen für die 2,2 Mrd. $ Diamantenmine von GEM Diamonds auf dem Gebiet der Gemeinschaft von Gope geschaffen worden.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]