Richter gibt Erklärung ab im Prozess um unkontaktierte indigene Völker

Ein peruanischer Richter hat eine Erklärung abgegeben, dass er die Argumente von drei Unternehmen und der peruanischen Regierung in einem Prozess, der einige der weltweit letzten noch unkontaktierten indigenen Gruppen und die Suche nach Öl betrifft, unberücksichtigt lassen wird.

Der Prozess wurde von der indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald (AIDESEP) angestrengt, um Öl-Gesellschaften zu untersagen, in Regionen des peruanischen Amazonas tätig zu werden, die von unkontaktierten indigenen Völkern bewohnt werden.

Ziel ist es, die „fundamentalen Rechte auf Leben, Gesundheit, ethnische Identität, unbeschränkte Umwelt, Eigentum und  angestammtes Gebiet der unkontaktierten indigenen Völker der Napo und Tigre Flussregion zu schützen“. Diese Rechte werden laut einer Aussage von AIDESEP durch die Suche nach und dem Abbau von  Kohlenwasserstoff in den Landparzellen 67 und 39 bedroht.

Die beteiligten Ölunternehmen sind Repsol-YPF, Barrett Resources (kürzliche Akquisition durch das französische Unternehmen Perenco) und Burlington Resources. Obwohl die Unternehmen und die peruanische Regierung versucht haben, den Fall auf Grund von technischen Verfahrensfehlern vor Gericht einstellen zu lassen, hat der Richter ihre Argumente zurückgewiesen. Ein endgültiges Urteil wird in Kürze erwartet.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder pr E-Mail an [email protected]