Wissenschaftler rufen zum „vorbehaltlosen Schutz“ der Gebiete indigener Gruppen auf

Fünf Wissenschaftler riefen in einer Expertendiskussion in einer Zeitschrift zum „vorbehaltlosen Schutz“ des Landes indigener Gruppen in Peru und anderen Ländern im westlichen Amazonasgebiet auf.

Der Artikel, der im PLoS ONE erschien, unterstreicht die Gefahren von Öl und Gasförderung für indigene Völker und deren natürliche Umwelt. Neuerdings sind 688 Quadratkilometer des westlichen Amazonasgebietes für Öl und Gasfirmen freigegeben.

Der Artikel enthüllt, dass allein in Peru fast auf einer halben Million Quadratkilometer abgebaut werden darf – das sind 72% des peruanischen Regenwaldes. Viele dieser Gebiete liegen auf dem Land indigener Gruppen.

„Das Ausmaß und der Umfang der geplanten Aktivitäten sind beispiellos“, stellt der Artikel fest. „Die angemessene Berücksichtigung der Rechte der indigenen Völker und der vorbehaltlose Schutz der Gebiete, in denen Menschen in freiwilliger Isolation leben und definitionsgemäß keine Einverständniserklärung geben können, würde die Nutzung mit den anerkannten internationalen Rechtsnormen in Einklang bringen.“

„(Indigene Gruppen) sind extrem verwundbar, da ihrem Immunsystem die Widerstandskräfte gegen fremde Krankheiten“ fehlen. Erstkontakt verursacht hohe Krankheits- und Todesraten, innerhalb der ersten Jahre stirbt ungefähr zwischen einem Drittel und der Hälfte der Bevölkerung.

Wenn sie den ganzen Bericht lesen möchten, klicken sie hier