Buschmänner aus Botswana auf Tour durch Großbritannien halten Vorträge und wenden sich an die Weltmedien

Roy Sesana and Jumanda Gakelebone, Repräsentanten der Buschmänner, sprachen vor vollbesetzten Häusern während ihrer kürzlich beendeten Reise durch Großbritannien, und hielten eine Vorlesung vor der "Royal Society of Arts". Vor der Weltpresse erklärten sie: "die Regierung Botswanas hat behauptet, uns in Umsiedlungslager zu bringen, um uns zu entwickeln. Es gibt keine Entwicklung. Der Plan der Regierung ist es, die Kultur der Buschmänner zu vernichten."

Die beiden Männer nahmen auch an einer Mahnwache von Survival außerhalb vom Hochkommissariat Botswanas und De Beers' Londoner Repräsentation teil, wo eine große Gruppe von Pressefotographen auf sie wartete.

Über den Besuch wurde weltweit in den Medien berichtet. Artikel und Interviews erschienen (unter vielen anderen) in "Channel 4 News" (GB), "Channel News Asia" (Singapore), "Mail and Guardian" (Südafrika), "Sunday Times" (Südafrika), "L'Actualité" (Frankreich), "Europa Press" (Spanien), "Daily Telegraph" (GB), "National Post" (Kanada) and "Turkish Press" (Türkei).

Die Buschmänner trafen auch Labour MP Diane Abbott, Amnesty International, den Aegis Trust (eine Organisation, die gegen Völkermord kämpft) und Tourism Concern.

Roy Sesana ist mittlerweile nach Norwegen weitergereist um mit Vertretern der Saami zu sprechen. Das indigene Volk aus dem Norden Europas unterstützt den Kampf der Buschmänner, auf ihr angestammtes Land, das Zentral Kalahari Wildreservat, zurückzukehren.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]tional.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.