Unkontaktierte indigene Gruppe im Regenwald fotografiert

Luftaufnahmen der unkontaktierten Indigenen
Luftaufnahmen der unkontaktierten Indigenen
© G. Miranda/FUNAI/Survival

Aus der Luft wurden nahe der brasilianisch-peruanischen Grenze Angehörige einer der letzten unkontaktierten indigenen Gruppen der Welt gesichtet und fotografiert. Die Fotos wurden während mehrerer Flüge über eines der abgelegensten Gebiete des Amazonas-Regenwaldes im brasilianischen Bundesstaat Acre gemacht.

Wir haben die Flüge unternommen, um ihre Häuser zu zeigen, um zu zeigen, dass sie dort sind, dass sie existieren“ sagte der Experte für unkontaktierte indigene Gruppen José Carlos dos Reis Meirelles Júnior. Meirelles arbeitet für FUNAI, die brasilianische Behörde für Indianerangelegenheiten. „Dies ist sehr wichtig, da es Leute gibt, die ihre Existenz anzweifeln.“

Meirelles berichtet, dass die Gruppe größer geworden ist. Allerdings sind andere unkontaktierte Gruppen, deren Häuser aus der Luft fotografiert worden sind, durch den illegalen Holzeinschlag in Peru sehr gefährdet. Die Abholzung treibt die unkontaktierten Indigenen über die Grenze und dies könnte zu Konflikten mit den etwa 500 unkontaktierten Indianern führen, die bereits diesseits der brasilianischen Grenze leben.

Was in dieser Region (Perus) passiert, ist ein riesiges Verbrechen an der Natur, an den Völkern, der Fauna und ist ein weiterer Beweis dafür mit welcher Irrationalität wir, die „zivilisierten“, die Welt behandeln“, sagte Meirelles.

Weltweit gibt es mehr als 100 unkontaktierte indigene Gruppen und mehr als die Hälfte leben in Brasilien oder Peru. Alle sind akut bedroht von ihrem Land vertrieben, umgebracht und durch neue Krankheiten dezimiert zu werden. Survival hat eine  Kampagne gestartet, um ihr Land schützen zu lassen und auch einen einzigartigen Film mit der Schauspielerin Julie Christie als Erzählerin produziert.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: ‚Diese Bilder sind ein weiterer Beweis, dass unkontaktierte indigene Gruppen wirklich existieren. Die Welt muss sich dies klarmachen und dafür sorgen, dass ihr Gebiet durch internationales Recht geschützt wird. Andernfalls werden sie bald vernichtet werden.‘

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]