Survival International kritisiert CO3 aufgrund seiner Zusammenarbeit mit Vedanta

Survival International betont, dass das Beratungsunternehmen im Zuge seiner Repräsentation Vedantas eine gewisse kollektive Verantwortlichkeit zukommt und drängt CO3 im Interesse der Menschenrechte auf ihren Gewinn zu verzichten.

Das Unternehmen Vedanta wird von dem in London wohnhaften indischen Milliardär Anil Agarwal geleitet. Dieser plant den Bauxitabbau auf einem Berg, der den Dongria Kondh, einem indigenen Volk des Bundesstaates Orissas Indiens, heilig ist.

Die Rentenkasse der norwegischen Regierung hat bereits ihre Investitionen in das Unternehmen Vedanta zurückgenommen. Dies geschah in Folge eines Berichts ihres Ethikrats, der darauf hinwies, dass eine Zusammenarbeit mit Vedanta und seinen Tochtergesellschaften „eine unakzeptable Gefahr einer Mitschuld an gegenwärtigen und zukünftigen schweren Umweltschäden und systematischer Verletzung der Menschenrechte“ mit sich bringen würde. CO3 läuft Gefahr eine solche Mitschuld zu tragen, wenn sie Vedanta weiterhin ihre Dienstleistungen zu Verfügung stellen.

In Edingburgh ansässige Investment Manager von Martin Currie, haben ihren 2,3 Millionen Pfund Anteil an Vedanta, auf Grund von Zweifeln an seinem Bauxit Projekt, früher verkauft. Die BP Rentenkasse hat seine Teilhabe an Vedanta wegen „Besorgnissen darüber, wie die Firma operiert“ reduziert.

8000 Mitglieder der Dongria Kondh, ein sehr isoliert lebendes Volk Indiens, treten der Mine vehement entgegen, da sie ihre Art zu leben für immer unmöglich machen würde.

Vedanta plant, den von den Dongria verehrten Berg, zu einer gewaltigen offenen Bauxitmiene zu machen, welche einen breiten Streifen unberührten Wald zerstören würde. Die Dongria Kondh leben seit Generationen in dem Niyamgiri Gebirge. Für die Dongria ist der Berg lebensnotwendig, da sie in seinen dichten Wäldern wilde Früchte und an seinen Hängen Getreide anbauen.

Dandu Sikaka, eine Frau der Dongria Kondh, sagt: „Wir können nicht ohne unser Niyamgiri leben. Wir brauchen diesen Berg und der Berg braucht uns.“

Auch Rahul Gandhi, Vorsitzender der indischen Regierungspartei, hat sich gegen die Miene ausgesprochen.

Survivals Vorsitzender Stephen Corry sagte heute: „Menschen, die Wert auf die Einhaltung der Menschenrechte legen, sollten britische Firmen boykottieren, die Indigene enteignen, oder Firmen die mit einer solchen fusionieren. Dazu gehören Beratungsunternehmen wie CO3, welche Vedantas Dementi darüber, dass den Dongria Kondh Zerstörung bevorstehe, nachplappern.“



ENDE

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Raphael Göpel telefonisch unter
+49 30 722 93 108 oder per E-Mail unter [email protected]