Rahul Gandhi spricht sich gegen den Plan einer britischen Konzerns aus, Bergbau in einem heiligen Berg zu betreiben

Rahul Gandhi, Generalsekretär der regierenden indischen Kongresspartei, sprach sich gegen die Pläne des britischen Unternehmens Vedanta aus, im heiligen Berg der Dongria Kond Bergbau zu betreiben.

Letzte Woche traf er sich mit einigen Dongria Kond in den Niyamgiri Bergen und sagte: „Ich persönlich denke, dass der Abbau in diesem Gebiet die Umwelt und die Kultur zerstören wird, den Wasserbestand verschmutzt und den Indigenen ihre Existenzgrundlage nimmt.“

Der Konzern, Vedanta Resources PLC will Bauxit in den Niyamgiri Bergen in Orissa (Ost Indien) abbauen. Indiens Oberstes Gericht lehnte im November den Bauxitabbau durch die Firma mit der  Begründung ab, dass gegen den Konzern eine Anzeige wegen Verletzung der Menschenrechte und Zerstörung der Natur vorliegen würde. Die Regierung des Bundesstaates Orissa möchte nun aber das Gebiet für „Vedanta Resources“ und seine indische Tochtergesellschaft „Sterlite Industries“ freigeben.

Jetzt hat die Regierung Orissas jedoch zugestimmt den Abbau zu genehmigen und die Mine zusammen mit Vendantas Tochtergesellschaft Sterlite Industries zu betreiben. Die Entscheidung darüber, ob dem Antrag von Sterlite stattgegeben wird, soll der Indische Oberste Gerichtshof schon bald fällen.

Die 10.000 Dongria Kong leben in Subsistenzwirtschaft in den Wäldern des Niyamgiri( Berg des Gesetzes) Gebirges.

Rahul Gandhi ist der Sohn der Parteivorsitzenden Sonia Gandhi und von Rajiv Gandhi, früherer indischer Premierminister, der 1991 ermordet wurde.

Survival hat die Richter des Oberste Gerichtshofes in einem Schreiben aufgefordert, den Abbau in Niyamgiri nicht zuzulassen.

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]