Zwei Arhuaco Kinder durch Granaten getötet

Zwei Arhuaco Kinder wurden getötet, weil sie mit von der kolumbianischen
Armee zurückgelassenen, nicht explodierten Granaten gespielt hatten.

Die Leichen von Jorge Luis Izquierdo Torres (14) und seiner jüngeren
Schwester Zenaida Estela Izquierdo Torres (10) wurden von den Eltern
entdeckt, nachdem diese die Explosion in der Yeiwin Gemeinde gehört hatten.
Die Armee hatte die Gemeinde gerade erst nach einem zweitägigen Aufenthalt
wieder verlassen.

Die Arhuaco leben zusammen mit zwei weiteren Stämmen, den Kogi und Arsario, auf den Abhängen der Sierra Nevada de Santa Marta im Norden Kolumbiens. Seit den 80er Jahren ist die Sierra Nevada ein Ort häufigen Konflikts zwischen
der Armee, linken Guerillas und Paramilitärs; viele Indianer kamen bislang im Kreuzfeuer ums Leben.

Niemand ist bisher im Zusammenhang mit den zahlreichen toten Sierra Nevada
Indianer für schuldig befunden worden. Die schockierendsten Fälle waren die
1990 begangenen Meuchelmorde an den Anführern der Arhuaco Luis Napoleón Torres, Hugues Chaparro und Angel María Torres.

Die Arhuaco und deren benachbarte Stämme sehen sich selbst als die "älteren
Brüder" der Menschheit, und meinen mit "jüngere Brüder" alle anderen Völker.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.