Empörung über Pläne von Ölchef für unkontaktierte Indianer

Die nationale Organisation der Indigenen Völker Perus hat scharf den Plan der staatlichen Ölgesellschaft Perupetro kritisiert, die mit den letzten unkontaktierten Stämmen Verbindung aufnehmen will; ein Vorhaben, welches für die Stämme das Aussterben bedeuten könnte.

"Die Stämme wollen keinen Kontakt mit der nationalen Gesellschaft und wir müssen das respektieren." sagte Alberto Pizango Chota, President der peruanischen Interethnischen Gemeinschaft zur Entwicklung des peruanischen Dschungels AIDESEP .

AIDESEP beschreibt den Plan, mit den Stämmen in Verbindung zu treten, als Angriff auf die fundamentalen Rechte der unkontaktierten Gruppen. Jene sind besonders verletzlich, da sie über keinerlei Immunabwehr gegen fremde Krankheiten verfügen; jede Form von Kontakt könnte tödlich enden.

Die Verurteilung seitens von AIDESEP wurde veröffentlicht, kurz nachdem Perupetros Vorsitzender, Daniel Saba, seinen Plan vorstellte, die unkontaktiereten Stämme über eine potenzielle Öl-Förderung auf ihrem Land "zu Rate zu ziehen". Die Regierungsinstitution Perupetro ist dafür verantwortlich an Firmen Lizenzen zur Ölförderung zu erteilen.

"Wir wissen nicht, was die Position der unkontaktierten Stämme ist.
Niemand hat sie bisher gefragt und mit dieser Untersuchung werden wir herausfinden, was sie denken", sagte Daniel Saba, Vorsitzender von Perupetro.

Mitte der achtziger Jahre starben, nach den ersten Kontakten mit Fremden, mehr als 50% des zuvor unkontaktierten Stammes der Nahua. 10 Jahre später traff das selbe tragische Schicksal den Stamm der Murunahua.

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel [email protected] oder telefonisch unter 030-72293108