Ogiek von Vertreibung bedroht

Die Ogiek leben seit Urzeiten als Jäger, Sammler und Honigsucher auf den Bergkämmen des kenianischen Mauwaldes. Frühere Regierungen haben immer wieder versucht, sie zu vertreiben, und Holzfirmen, Teepflanzer und Farmer drangen in das Land ein. In jüngerer Zeit  hat die Regierung unter Präsident Moi beschlossen, 60.000 ha des Mauwaldes zusätzlich für derartige Erschließungen bereitzustellen und dafür den Ogiek ihr Land zu nehmen.

Obwohl die Nationale Regenbogenkoalition (NARC) schon seit einem Jahr an der Regierung ist, besteht das Vorhaben noch immer. Außerdem arbeitet die Regierung an einer neuen Politik zum Schutz und zur Wiederaufforstung der Wälder des Landes, die darauf abzielt, illegale Farmer und Siedler zu vertreiben. Die Ogiek fürchten jedoch, dass bestimmte Interessengruppen dafür sorgen werden, dass auch sie dieser Politik zum Opfer fallen und vertrieben werden. Sie rufen die Regierung auf, ihr Recht auf ihre Heimat im Wald anzuerkennen.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: [email protected]

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.