VAN DER POSTS TOCHTER GEGEN VERFOLGUNG DER BUSCHLEUTE IN THE TIMES

Nur drei Tage nachdem Survival International die Kampagne für Buschleute wieder in Gang gesetzt hat, prangerte ein sehr langer Artikel in The Times die anhaltende Verweigerung der Regierung Botswanas an, die Bedingungen des Gerichtsurteils, das für die Buschleite positiv ausfiel, anzuerkennen.

Lucia Van der Post, die Tochter des renommierten Autors Laurens Van der Post, reiste für den Artikel in das Central Kalahari Game Reserve und besichtigte die Umsiedlungslager der Buschleute.

„Warum“, schreibt sie, „leben so viele Buschleute immer noch in den verhassten, verstaubten Siedlungen, wenn ich hier in der Erwartung angekommen bin, dass sie glücklich zu ihrem Land zurückkehren? Warum werden sie wegen des Jagens verfolgt, wenn es sich dabei um ihr althergebrachtes Mittel der Selbstversorgung handelt? Warum weigert sich die Regierung, die Bohrlöcher, Schulen und Krankenhäuser wieder zu eröffnen, die sie gewaltsam schließen ließ?“

„Es ist uns nicht möglich, auch nur eine Familie in New Xade (einem der Umsiedlungslager) zu finden, die die Möglichkeit hat, zurückzukehren. Viele der jungen Männer müssen sich in wenigen Tagen vor Gericht für Jagdvergehen verantworten und können somit nicht aufbrechen. Andere haben kein Auto, kein Benzin.“
Frau Van der Post kommt zu folgendem Schluss: „ Der Entschluss des Hohen Gerichts von Botswana war absolut richtig. “Der Fall handelt also schließlich von einem Volk, das Würde und Respekt einfordert.“ Im Wesentlichen geht es um ein Volk, das sagt: „Unsere Lebensweise ist vielleicht anders, aber sie hat Respekt verdient.“

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter +49(0)30 72293108 oder per E-Mail an [email protected]