Regierung findet Beweise für die Existenz unkontaktierter Völker

Die Abteilung für natürliche Ressourcen der peruanischen Regierung IRENA hat Beweise für die Existenz unkontaktierter Völker im abgelegenen peruanischen Amazonas gefunden.

Es handelt sich dabei um einige indianische Behausungen an einem Flussufer tief im Alto Purus Nationalpark im Südosten Perus. Die Häuser bestehen aus Palmblättern und wurden von Parkwächtern entdeckt, die für IRENA arbeiten.

IREANA weigert sich, den genauen Standort preiszugeben, um die 'Umgebung der Indianer' zu schützen.

Die Entdeckung widerlegt die kürzlich aufgestellte Behauptung der örtlichen Behörden, es gäbe keine unkontaktierten Völker in Peru. Der Präsident, Alan García, bezeichnete „unkontaktierte Völker“ als eine Erfindung von Gegnern der Ölförderung im peruanischen Urwald, und ein Sprecher von Perupetro verglich unkontaktierte Indianer mit dem Monster von Loch Ness.

Um die Stellungnahme von IRENA zu lesen (auf Spanisch) und ein Foto der kürzlich entdeckten Behausungen zu sehen, klicken Sie bitte hier.