Regierungsgesandte stellen Nachforschungen zu indigenen Gruppen an

Angetrieben durch eine Flutwelle internationaler Proteste, hat die peruanische Regierung eine Arbeitsgruppe in einen entlegenen Teil des Amazonas entsandt, um die Notlage der abgeschieden lebenden Indigenen zu erforschen.

Diese Mission ist die Antwort der peruanischen Regierung auf die Veröffentlichung einzigartiger Bilder einer noch unkontaktierten Gruppe Indigener in Brasilien nahe der peruanischen Grenze, die auf der ganzen Welt Schlagzeilen machten.

Obwohl die von der brasilianischen Regierung fotografierten Indianer scheinbar ständig auf brasilianischem Boden leben, steigt die Besorgnis über den Einfluss von illegalem Holzeinschlag in Peru auf die abgeschieden lebenden Indigenen entlang der peruanisch-brasilianischen Grenze.

Man geht von etwa 500 unkontaktierten Indigenen in der Region aus. Brasilianische Beamte hatten bereits in der Vergangenheit von peruanischen Indianern berichtet, die über die Grenze nach Brasilien geflohen sind, um dem Einfallen der Holzfäller in ihre Gebiete zu entkommen.

Mehr als 1300 Menschen aus der ganzen Welt haben der peruanischen Regierung geschrieben und sie aufgefordert, die illegalen Holzfäller zu stoppen. Einige der Beamten, die sich um den Schutz der abgelegenen Regionen kümmern sollen stehen unter Verdacht, selbst in den Holzeinschlag verwickelt zu sein.

Der Leiter der Abteilung für Indigene Angelegenheiten in Peru, DGPOA, der die Arbeitsgruppe in den Amazonas entsendet hat, sagte Survival: „Ich möchte Ihrer Organisation zu ihrem Einsatz und ihrem Kampf um den Schutz der Gebiete der indigenen Gruppen gratulieren.“

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „ Schon die Tatsache, dass die peruanischen Behörden eine Arbeitsgruppe in die Amazonasregien geschickt hat ist ein deutliches Zeichen für die Macht, die ganz normale Menschen auf der ganzen Welt haben, auf Regierungshandlungen einzuwirken. Wir werden die Ergebnisse der Mission sehr genau beobachten, um sicher zu stellen, dass es sich nicht nur um Schönfärberei handelt."

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an [email protected]

Sehen sie Survivals Kurzfilm über unkontaktierte indigene Gruppen (auf Englisch) unter https://www.survival-international.org/campaigns/uncontactedtribes